Mittagstisch im Rotwandeins

Ab Montag den 3. April hat das Rotwand eins wieder zusätzlich mittags geöffnet,

Montag bis Freitag 11:30 bis 14:30.

Täglich wird es zwei verschiedene Menüs geben. Für den kleinen Hunger servieren wir auch Suppen, Salate oder eine Pasta.

Genießen Sie Ihre Mittagspause in unserem Restaurant - bei schönem Wetter - auf unserer Terrasse.

Unser Küchen- und Service-Team erwartet Sie gern und wird dafür sorgen, dass Sie mit leckerem, frischem Essen und freundlichem, zügigem Service eine kleine Oase der Entspannung im Arbeitsalltag finden.

Sie können unseren Mittags-Newsletter auch gerne abonnieren, so sind Sie immer über unser Mittagsangebot informiert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Das Team vom Rotwand eins


27. April 2017 - im Gesellschaftsraum

Lesung "Die Sprache der Pflanzen" von und mit Bettina Hauenschild

Der Frühling lockt mit frischem Grün. Was können wir sammeln? Und wofür?

Bettina Hauenschild ist Mutter, Schauspielerin (u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Residenztheater in München), Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Pflanzenheilkunde und Bloggerin „krautundueben.net“.  Sie stellt ihr Buch „Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkung“ vor, liest daraus und erzählt. In ihrem Buch stellt sie das alte Wissen um die Heilwirkung der Pflanzen neben neue Erkenntnisse zum Einfluss der Natur auf Körper und Seele des Menschen.

Gegliedert nach dem keltischen Jahreskreis werden die beliebtesten heimischen Pflanzen vorgestellt. Geschichten zur traditionellen Bedeutung der Pflanzen wechseln sich ab mit Beschreibungen zu Wirkungsweise und Verwendung, ergänzt um überlieferte Heilrezepte und Rezepte aus der Kräuterküche.

 

Eintritt Preis in Euro: 12€

 

Beginn 20:00 Uhr - Einlass 18:00 Uhr



15. Mai 2017 - im Gesellschaftsraum

Johanna Bittenbinder liest Öden von Horváth - Musik: BITTENBINDER

Kennen Sie das Fräulein Bollinger?

Johanna Bittenbinder - Sprache

Veronika Bittenbinder - Gesang

René Haderer - Bass

Marius Lazar - Cajon

 

Ein literarisch-musikalischer Abend.

Die Schauspielerin Johanna Bittenbinder liest aus Romanen von Ödön von Horváth. Tochter Veronika samt Band BITTENBINDER übernimmt den musikalischen Part mit eigenen Songtexten – direkt, humorvoll, poetisch und inspiriert von Soul, Funk und Jazz.

 

Lebenswelten junger Frauen – damals in den 1920er Jahren und heute, knapp 100 Jahre später, präsentiert das musikalisch-literarische Projekt der Bittenbinders. Das ist so verschieden und passt doch zusammen, weil es im Kern um das Gleiche geht. Hier die Lebenswirklichkeit mit ihren Zwängen, dort Hoffnungen und Sehnsüchte – gesehen aus einer weiblichen Perspektive. Fräulein Pollinger ist eine von Horváths weiblichen Lieblingsfiguren. Man begegnet ihr u.a. in den Romanen »Sechsunddreißig Stunden« (1928/1929) und »Der ewige Spießer« (1930). Sie ist arbeitslos, träumt von einem besseren Leben und vom Glück zu zweit.

Die feinfühlige und dichte Interpretation der Texte durch Johanna Bittenbinder nimmt den Zuhörer mit in die Welt des Fräulein Pollinger in der Zwischenkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts. Bittenbinder ist Schauspielerin und aus vielen Film- und Fernsehproduktionen bekannt. (Tatort, Bulle von Tölz, München 7, Filme von Marcus H. Rosenmüller usw.) In den Niederbayernkrimis des Bayerischen Fernsehens „Sau Nummer vier“(2010) und „Paradis 505“ (2013) spielte sie die Polizeiobermeisterin Gisela Wegmeyer. Zuletzt war sie für den Deutschen Fernsehpreis Beste Schauspielerin für ihre Rolle in dem ZDF-Film „Zwei allein“ nominiert.

Vollblutmusikerin Veronika Bittenbinder (Gesang, Komposition und Texte) besticht durch ihre authentische Präsenz und ihre sinnlich, zarte Stimme, die direkt ins Herz geht. Selbstverständlich trifft sie den richtigen Ton in intimen Momenten oder singt und rappt elektrisierend zu den groovigen Songs. Die Kompositionen sind inspiriert von alter Soul- und Funk-Musik, gepaart mit modernen Hip-Hop-Elementen, jazzige Ausflüge inklusive. Die Texte erzählen von Liebe, Freundschaft, Übermut, Missverständnissen und Hoffnung, mal mit Situationskomik, mal mit menschlichem Tiefgang.

Pressestimmen

24.02.2017, Facebook Buchhandlung Schmid

"So ein Abend macht Laune, mal wieder einen Klassiker für sich zu entdecken und dabei festzustellen, wie spannend und oft zeitlos solche Texte sein können.

Ödön von Horvaths Fräulein Pollinger als Spiegelbild der Lebenswelt vieler junger Frauen in den 20er Jahren, brillant, einfühlsam und fesselnd zum Leben erweckt durch die Vollblut-Schauspielerin Johanna Bittenbinder. Beeindruckend, wie still es während der Lesepassagen war, das Publikum gebannt und von der Auswahl der Texte beeindruckt.

Dazwischen moderne, freche und immer wieder auch einfühlsame Texte über das Leben junger Frauen in der heutigen Zeit, geschrieben und gesungen von Veronika Bittenbinder. Ein grandioser Kontrast, verstärkt durch die Funk- und Soul-Grooves der Band BITTENBINDER, an diesem Abend genial auf die Duo-Besetzung Bass/ Cajon reduziert, was das ganze noch spannender machte. Veronika Bittenbinders Stimme überzeugte dabei mit toller Bandbreite, sicher und souverän, dazu grandios am Bass Rene Haderer, der auch ordentlich Harmonie-Arbeit leistete, und ebenso beeindruckend das groovige Fundament von Marius Lazar auf der Cajon.

Hans Grünthaler

08.03.2016, Münchner Merkur

"Wer an diesem Abend gekommen war, um Johanna Bittenbinder aus Ödön von Horváth lesen zu hören, der ging mehr als begeistert nach Hause. Begeistert von den Texten und deren Vortrag. Noch mehr aber vom musikalischen Part des Abends, den Tochter Veronika und zwei Mitglieder ihrer Combo Bittenbinder zum Programm „Kennen Sie das Fräulein Pollinger?“ beigesteuert hatten."

Heidi Siefert

26.01.2015, Frankenpost

Unterdrückte Emanzipation trifft auf gelebte - und doch verbindet beide bisweilen der Wunsch nach Halt und das Gefühl von Einsamkeit. Es wirkt nach, was da Bittenbinder & BITTENBINDER so kontrastierend in den Raum geworfen haben. Ein sensationeller Abend.

Christine Wild

 

Eintritt Preis in Euro: 14.-

Beginn 20:00 Uhr, 

Einlass 18:00 Uhr

Freie Platzwahl


17. Mai 2017 - im Gesellschaftsraum

Musikalische Feinkost - Die ersten zarten Triebe

Isabel Kott - Sprache & Gesang

Monika Lichtenegger - Sopran

Florian Burgmayr - Tube & Akkordeon

 

Text / Beschreibung: Taufrische Lieder von Schumann & Mendelssohn - knackige Schlager & Chansons, blühende Operettenmelodien und ein lyrisches Intermezzo von Heinrich Heine

 

Eintritt 14.- €,

Beginn 20:00 Uhr, 

Einlass 18:00 Uhr

Freie Platzwahl